Kann Onlinetherapie bei Depressionen helfen?

Die Depression ist eine der häufigsten psychischen Erkrankungen mit einer jährlichen Erkrankungsrate in Deutschland von 6% bei Menschen im Alter zwischen 18 – 79 Jahren.

Den meisten der Betroffenen ist nicht bewusst, dass die unter einer behandlungsbedürftigen Depression leiden. Das erklärt, warum die Personen, die zum ersten Mal psychiatrische Hilfe suchen, sehr schwer erkrankt sind, da sie seit längerer Zeit unter den Symptomen leiden und daher einen hohen Leidensdruck verspüren.

Dies ist eine Phase, in der auch die Behandlung deutlicher schwieriger ist. Es sind Personen, die bereits seit mehreren Wochen oder sogar Monaten unter einer andauernden bedrückten Stimmung leiden. Sie spüren kaum Energie, haben erhebliche Schlafstörungen, sind verzweifelt. Manchmal kommt es sogar zu Suizidgedanken. Im sozialen Aspekt zeigt sich die Erkrankung dadurch, dass die Betroffenen kaum noch Kontakt zur Familie oder zu Freunden pflegen, sie ziehen sich zurück, bereits bestätigte Termine werden abgesagt. Falls noch keine Krankschreibung besteht, wird das Niveau auf der Arbeit auf einen „Überlebungsmodus“ heruntergeschraubt.

Kennzeichnend für Personen, die über 2-3 Wochen bemerkt haben, dass sie ohne einen erklärbaren Grund stimmungsmäßig deprimiert sind, ist der kaum vorhandene Antrieb, morgens aufzustehen.

Bei der Arbeit können sie sich nicht gut konzentrieren und nachts sind die Erkrankten oft stundenlang wach. Solche Phasen werden von Laien oft als „etwas normales“ betrachtet, obwohl nach den ICD- Kriterien ( = internationale statistische Klassifikation der Krankheiten und verwandter Gesundheitsprobleme), bereits eine leichte depressive Erkrankung fachgerecht gestellt werden kann. Es sind jedoch Fälle, bei denen eine schleichende Verschlechterung zu einer schweren depressiven Erkrankung führten, kann.

Unser Newsletter

Mit unseren GooodNews versorgen wir dich regelmäßig mit Tipps und Tricks für mehr mentales Wohlbefinden in deinem Alltag.

Ist eine Behandlung mit Antidepressiva ausreichend?

Unabhängig von der Ursache einer Depression, Ist eine medikamentöse Behandlung fast Standard. Ziel der medikamentösen Therapie ist der Versuch, die gestörte Funktion der verschiedenen Botenstoffe, deren Ungleichgewicht als biologische Grundlage der Depression gelten, wiederherzustellen. Der wichtigste Botenstoff ist Serotonin, betroffen sind jedoch auch Noradrenalin und Dopamin. Die Behandlung in Deutschland erfolgt nach der sogenannten S3-Nationalen Versorgungs – Leitlinie, die nach aktuellem Stand der wissenschaftlichen Erkenntnisse zur Diagnostik und Behandlung depressiver Erkrankungen erstellt wird.

Eine medikamentöse Behandlung ist alles andere als einfach. Es ist zu erwarten, dass der Patient mindestens 10 – 14 Tage ein Antidepressivum einnimmt, um beurteilen zu können, ob die angeordnete Medikation hilft. Ggfs. wird dies dann weiter erhöht, um den psychischen Zustand des Patienten erst eine oder zwei Wochen später wieder erneut beurteilen zu können. Dieser Zeit erfordert viel Geduld seitens des Patienten. Hinzu kommt, dass der Patient manchmal neben der depressiven Symptomatik auch mit Nebenwirkungen des Medikamentes zu kämpfen hat.

Mitunter ist es unumgänglich, ein zweites Medikament zu verordnen oder bei unzureichender Wirkung alles umstellen. Das bedeutet für den Patienten, dass wieder „alles von vorne beginnt“.

Neben der Gabe von Psychopharmaka hat die Psychotherapie in verschieden Studien positive Wirkung bei der Behandlung einer Depression gezeigt. Allerdings ist die Wirkung einer Psychotherapie abhängig von der Dauer und der Schwere der Erkrankungsepisode.

Hilft die Online-Therapie bei einer Depression?

Um Zugang zu einer Psychotherapie zu erhalten, muss man erst verschiedene Hürden überwinden. Neben bürokratischen Aspekten, (es bestehen lange Wartezeiten bis zum ersten Gesprächstermin) ist es meist so, dass der Termin in eine eher ungünstige Tageszeit gelegt wird. Der Patient nimmt ihn aber trotzdem wahr, da er einen hohen Leidensdruck verspürt und Hilfe erhalten möchte. Der Weg zur Praxis des Therapeuten ist der nächste Stressfaktor (hohes Verkehrsaufkommen, Bus oder Bahn verspäten sich, etc.), so dass der Patient, wenn er in der Praxis angekommen ist, erst einmal Zeit bräuchte, sich zu entspannen, bevor er sich auf die Psychotherapie einlassen kann. Für Personen, die im ländlichen Gebiet leben und kein eigenes Fahrzeug besitzen, ist es nahezu unmöglich, solche Hürden zu überwinden.

Für jedes Problem wird bekanntermaßen versucht, eine Lösung zu finden. So werden mittlerweile verschiedene Online – Therapien angeboten. Fraglich hierbei ist allerdings, in wie weit eine Online – Therapie bei psychischen Erkrankungen, insbesondere bei der Depression, helfen kann.

Bereits 2009 zeigten 10 Studien in einer Meta-Analyse (1) eine signifikante Verbesserung der Symptome bei der Depression mithilfe von Online-Therapien. Auch weitere Studien über die letzten Jahre hinweg haben nur positive Ergebnisse bezüglich der Online – Therapie bei Depression gezeigt. Zuletzt war es sogar so, dass in einer Studie in Schweden (2) vom Dezember 2019 auch eine Komorbidität (= Begleiterkrankung), z.B. eine Angststörung, keinen negativen Einfluss auf die Online-Therapie hatte.

Die Ergebnisse in den o.g. Studien zeigten positive Ergebnisse von Patienten, die mittels Online- Therapie behandelt wurden, in Vergleich mit Testpersonen, die keine Online-Therapie erhalten hatten, der sogenannten „Kontroll-Gruppe“. Spannend war es hierbei zu wissen, in wie weit die Online – Therapie wirkt im Vergleich zu Patienten, die „face-to-face“, also direkte/klassische Psychotherapie, bekommen. In einer Studie (3) vom Dezember 2013 konnte kein Unterschied beobachtet werden, auch 3 Jahre nach der Behandlung nicht.

Seit der deutschlandweiten Inkraftsetzung des Digitalen Versorgungs-Gesetzes (DVG) am 19. Dezember 2019 (4) ist die Online – Therapie nun auch gesetzlich geregelt.

Ach ja, es soll nicht vergessen werden, zu erwähnen, dass die o.g. Studien mit Patienten mit einer leichten bis mittelgradige Depression durchgeführt wurden. Wie ganz am Anfang bereits gesagt, ist bei einer schweren Depression die Wirkung der Psychotherapie minimal. Da eine leichte bis mittelgradige Phase oft ein Vorbote für eine schwere Depression sein kann, wäre eine rechtzeitige psychotherapeutische Intervention in vielen Fällen leid-, zeit- und geldsparend.
Interaktionen entdecken

Studien

1. https://www.tandfonline.com/doi/abs/10.1586/erp.12.67?journalCode=ierp20

2 https://www.researchgate.net/publication/338226190_Internet-based_CBT_for_patients_with_depressive_disorders_in_primary_and_psychiatric_care_Is_it_effective_and_does_comorbidity_affect_outcome

3 https://www.sciencedirect.com/science/article/abs/pii/S0165032713006563?via%3Dihub

4. https://www.bundesgesundheitsministerium.de/digitale-versorgung-gesetz.html

Nicht nur lesen, sondern machen! 🙌🏽

Du möchtest das Gelesene gemeinsam mit anderen in die Tat umsetzten? Du suchst Menschen für sinnvolle Gespräche und Erlebnisse, die dir gut tun? Dann kannst du jetzt ganz einfach GooodTalks und GooodExperiences auf goood.life einstellen und finden.

Unser Newsletter

Für dein mentales Wohlbefinden

Keinen Spam sondern GooodNews! Erfahre mehr in unserer Datenschutzerklärung.

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Scroll to Top